Aïn Ebel - Schule St Joseph (ESJ), Soeurs des Saints-Cœurs im Süd-Libanon
Die Kongregation der « Sœurs des Saints-Cœurs de Jésus et de Marie » ist seit 1881 in Aïn Ebel und der südlibanesischen Grenzregion tätig. Ausgehend von Aïn Ebel hat sich der Wirkungskreis seit 1970 in beachtlicher Weise auf 13 umliegende Ortschaften ausgeweitet. Die Tätigkeit umfasst die Führung einer Schule und einer Abgabestelle für Medikamente. Seit 1947 haben Aïn Ebel und die ehemalige Sicherheitszone schwer unter dem israelisch-arabischen Konflikt gelitten. Die Gegend hat Jahrzehnte an Besetzung, Zerstörung, Isolation, wirtschaftlichem, sozialem und kulturellem Niedergang durchlebt.

Der letzte Krieg im Juli-August 2006 hat Häuser und Infrastruktur der Grenzdörfer schwer zerstört. Die Landwirtschaft als wesentlichste Lebensgrundlage ist durch Zerstörung von Feldern, Unterbruch der Wasserversorgung und Gefahr durch Minen und Blindgänger praktisch zum Stillstand gekommen.
Die Schule
Die Kongregation hat stark in eine zeitgemässe Ausrüstung und pädagogische Ausrichtung investiert. Mit einem Bestand von 80 Personen an Lehrkräften, technischem und Hilfspersonal werden 800 Schüler unterrichtet, betreut und versorgt. Neben Aïn Ebel kommen sie aus allen umliegenden 13 Dörfern des libanesischen Grenzgebietes zum Unterricht.
Gemeinsames Engagement zwischen der ESJ und SLS
Der Südlibanon ist sicherheitsmässig eine sensible Gegend. Immer wieder hat sie Zerstörungen und menschliche Katastrophen erlebt. Mit unserer Beihilfe zur Ausbildung wollen wir bei der Jugend den Willen zum Leben und der Überwindung des Hasses durch eine Haltung der Liebe und des Friedens stärken.

Schule St Joseph:
Schüler:- 800 Schüler: 54% Christen, 46% Muslime
Familien:- 410
Dörfer:- 13
Beschäftigte:- 80 Personen